Die Wirkung und die Vorteile von Gerstengras

Gerstengras – Herkunft und Entstehung

Die Gerste gehört zu den Süßgräsern und ist eine der wichtigsten Getreidearten. Seit bereits 10 000 Jahren ist sie bekannt und wird seitdem kultiviert. Leider wird sie bisher nur sehr wenig in unsere Ernährung eingebracht. Das Korn der Gerste ist die Frucht der Pflanze. Es hat sehr viel Energie gespeichert, um zu einer gesunden Pflanze heranzuwachsen. Diese gespeicherte Energie wird mit etwas Geduld sehr wertvoll für unsere Gesundheit. Dazu braucht es nur etwas Wasser und Licht, denn dann bildet sie ihr saftiges Pflanzengrün – das Chlorophyll. Mithilfe dieses Chlorophylls und etwas Sonnenlicht betreibt die Pflanze Photosynthese. Dabei wird die gespeicherte Energie für das Wachstum der Pflanze eingesetzt. Stoffwechselprozesse finden statt, und es entstehen viele Mineralstoffe und Spurenelemente – alles, was die Pflanze zum Heranwachsen braucht. Daher ist vor allem die Jungpflanze reich an vielen unterschiedlichen Nährstoffen und für uns ein sehr wertvolles Superfood. Ist die Pflanze bereits wenige Zentimeter groß, werden durch die Wachstumsphase der Pflanze weitere Inhaltsstoffe angereichert.

 

Das süße Gras der Gerste – Inhalt und Wirkung

Bereits vor vielen Jahren begann der japanische Wissenschaftler und Pharmakologe Dr. Yoshihide Hagiwara mit umfangreichen Forschungen. Dabei stellte er fest, dass neben anderem Blattgrün auch die junge Gerstenpflanze eine hohe Nährstoffdichte vorweist. Auffallend war ebenso der hohe Eiweißanteil. Heute ist weiter bekannt, dass die enthaltenen Beta-Glucane einen erhöhten Cholesterinspiegel senken können. Das kann einem möglichen Herzinfarkt und Schlaganfall entgegenwirken. Dazu kommt, dass nach dem Verzehr dieses Süßgrases der Blutzuckerspiegel nur gering ansteigt.

Nicht zu verachten ist zu guter Letzt, dass sich unsere gesunden Darmbakterien, die wir für unsere Verdauung benötigen, von Beta-Glucanen ernähren. Das Süßgras der Gerste ist ein Nährstoffwunder und enthält viel Gesundes in großer Menge:

  • 11 x mehr Calcium als Kuhmilch
  • 5 x mehr Eisen als Spinat und Brokkoli
  • 7 x mehr Vitamin C als Orangen
  • 5 x mehr Vitamin B1 als Vollkornmehl
  • 2 x mehr Beta-Carotin als Karotten
  • 2 x mehr Ballaststoffe als Kleie
  • 2 x mehr Kalium als Weizengras

Bio Gerstengras

Bio Gerstengras

  • Kompromisslose Qualität
  • Bio-Anbau aus DEUTSCHLAND
  • Sehr gute Bewertung

 

Gerstengras – zur Vorbeugung und Heilung

Das Gerstengras ist besonders reich an vielen unterschiedlichen Vitalstoffen, wodurch dieser Pflanze viele Heilwirkungen nachgesagt werden. Mehrere Studien zeigten deren positive Wirkung. Bei sehr vielen unterschiedlichen Erkrankungen kann es therapieergänzend eingesetzt werden, u. a. bei Diabetes mellitus Typ 2. Hier kann es aufgrund seiner blutzuckersenkenden Wirkung die Stoffwechsellage verbessern. Eine andere Erkrankung, bei der sich Gerstengras vorteilhaft zeigt, ist die Colitis ulcerosa, eine chronische Erkrankung des Darms. Betroffene sind durch Entzündungen des Darms oft von Blähungen, Bauchschmerzen und Darmblutungen geplagt. Ist der Darm geschädigt, werden weniger Nährstoffe aufgenommen. Dabei helfen die Inhaltsstoffe des Gerstengrases auf mehrfache Weise: Die hohe Nährstoffrate versorgt den Körper besser mit Inhaltsstoffen, die der Körper braucht, und die Symptome werden gelindert, da weniger Entzündungen entstehen.
Gerstengras lindert nicht nur die Symptome von Erkrankungen, sondern trägt zu einem gesünderen Lebensstil bei. Als basisches Lebensmittel wirkt das Süßgras einer Übersäuerung entgegen und kann somit den Säure-Basen-Haushalt wieder in Einklang bringen. Es schützt vor freien Radikalen und unterstützt die Regeneration der Haut, sodass sie straff und elastisch bleibt. Ferner wirken auch die enthaltenen Antioxidanzien gegen chronisch-entzündliche Krankheiten, ebenso wie gegen Herz-Kreislauf-Beschwerden. Besonders erfreulich ist, dass Gerstengras darüber hinaus auch eine antidepressive Wirkung zu haben scheint.

 

Ein Superfood für jedermann

Über die Ernährung können Sie Körper, Geist und Seele in Einklang bringen. Tun Sie sich selbst etwas Gutes – mit dem Süßgras der Gerste. Es enthält sekundäre Pflanzenstoffe, auch Flavonoide genannt, viele Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, Enzyme und Antioxidanzien. Sie unterstützen Ihr Immunsystem, beugen vielen Erkrankungen vor und aktivieren Ihre Darmflora. Selbstheilungsprozesse werden unterstützt, weil mehr gesunde Darmbakterien für Ihr Wohlbefinden arbeiten. Behalten Sie Ihre Gesundheit im Blick – das Süßgras der Gerste hilft Ihnen dabei!

Bamba T, Kanauchi O, Andoh A, Fujiyama Y. A new prebiotic from germinated barley for nutraceutical treatment of ulcerative colitis. J Gastroenterol Hepatol 2002;17(8):818–24 

Benedet JA, Umeda H, Shibamoto T. Antioxidant activity of flavonoids isolated from young green barley leaves toward biological lipid samples. J Agric Food Chem 2007;55(14):5499–504

Donaldson MS, Speight N, Loomis S. Fibromyalgia syndrome improved using a mostly raw vegetarian diet: an observational study. BMC Complement Altern Med 2001;1:7

Ferreres F, Krsková Z, Gonçalves RF, Valentão P, Pereira JA, Dusek J, Martin J, Andrade PB. Free water-soluble phenolics profiling in barley (Hordeum vulgare L.). J Agric Food Chem 2009;57(6):2405–9

Hagiwara Y. Green Barley Essence. Good Health Series. McGraw-Hill Education 1998

Jeong HJ, Lam Y, de Lumen BO. Barley lunasin suppresses ras-induced colony formation and inhibits core histone acetylation in mammalian cells. J Agric Food Chem 2002;50(21):5903–8

Kamiyama M, Shibamoto T. Flavonoids with potent antioxidant activity found in young green barley leaves. J Agric Food Chem 2012;60(25):6260–7

Kanauchi O, Mitsuyama K, Homma T, Takahama K, Fujiyama Y, Andoh A, Araki Y, Suga T, Hibi T, Naganuma M, Asakura H, Nakano H, Shimoyama T, Hida N, Haruma K, Koga H, Sata M, Tomiyasu N, Toyonaga A, Fukuda M, Kojima A, Bamba T. Treatment of ulcerative colitis patients by long-term administration of germinated barley foodstuff: multi-center open trial. Int J Mol Med 2003;12(5):701–4

Kanauchi O, Suga T, Tochihara M, Hibi T, Naganuma M, Homma T, Asakura H, Nakano H, Takahama K, Fujiyama Y, Andoh A, Shimoyama T, Hida N, Haruma K, Koga H, Mitsuyama K, Sata M, Fukuda M, Kojima A, Bamba T. Treatment of ulcerative colitis by feeding with germinated barley foodstuff: first report of a multicenter open control trial. J Gastroenterol 2002;37(Suppl 14):67–72

Keenan JM, Goulson M, Shamliyan T, Knutson N, Kolberg L, Curry L. The effects of concentrated barley beta-glucan on blood lipids in a population of hypercholesterolaemic men and women. Br J Nutr 2007;97(6):1162–8 

Marles MA, Ray H, Gruber MY. New perspectives on proanthocyanidin biochemistry and molecular regulation. Phytochemistry 2003;64(2):367–83

Woo SM, Kwon SC, Ko SG, Cho SG. Barley grass extract causes apoptosis of cancer cells by increasing intracellular reactive oxygen species production. Biomed Rep 2017;6(6):681–5

Yamaura K, Nakayama N, Shimada M, Bi Y, Fukata H, Ueno K. Antidepressant-like effects of young green barley leaf (Hordeum vulgare L.) in the mouse forced swimming test. Pharmacognosy Res 2012;4(1):22–6

Yu YM, Chang WC, Liu CS, Tsai CM. Effect of young barley leaf extract and adlay on plasma lipids and LDL oxidation in hyperlipidemic smokers. Biol Pharm Bull 2004;27(6):802–5

Zeng Y, Pu X, Yang J, Du J, Yang X, Li X, Li L, Zhou Y, Yang T. Preventive and Therapeutic Role of Functional Ingredients of Barley Grass for Chronic Diseases in Human Beings. Oxid Med Cell Longev 2018;2018:3232080

1 thought on “Gerstengras

  1. Ursula Reply

    Ein wirklich wunderbarer Beitrag!

    Gerstengras ist in vieler Hinsicht sehr gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.