Den Körper entgiften - Was bringt eine Entgiftungskur?

Den Körper entgiften - Was bringt eine Entgiftungskur?

Wie der Name bereits verrät, ist der Zweck einer Entgiftungskur die Entfernung aller Giftstoffe aus dem Körper. Bisher gilt die Wirkung einer Entgiftungskur als nicht wissenschaftlich erwiesen. Warum ist die Entgiftung des Körpers dennoch so wichtig und warum vor allem heute noch mehr denn je?

Das Hauptargument gegen eine Entgiftungskur ist, dass unser Körper über eine körpereigene Entgiftungsfähigkeit verfügt. Das stimmt. Unser Körper entgiftet ständig und das, so gut er kann. Dafür sind wir im Besitz verschiedener Organe wie beispielsweise der Leber, der Nieren oder des Darms. Diese Organe sorgen dafür, dass unerwünschte Stoffe (noch bevor sie in den Blutkreislauf gelangen) herausgefiltert und wieder ausgeschieden werden. Darüber hinaus scheidet unser Körper Giftstoffe über die Schleimhäute aus. Das ist beispielsweise bei Husten und Schnupfen der Fall. 

Das Hauptargument gegen eine Entgiftungskur ist, dass unser Körper über eine körpereigene Entgiftungsfähigkeit verfügt. Das stimmt. Unser Körper entgiftet ständig und das, so gut er kann. Dafür sind wir im Besitz verschiedener Organe wie beispielsweise der Leber, der Nieren oder des Darms. Diese Organe sorgen dafür, dass unerwünschte Stoffe (noch bevor sie in den Blutkreislauf gelangen) herausgefiltert und wieder ausgeschieden werden. Darüber hinaus scheidet unser Körper Giftstoffe über die Schleimhäute aus. Das ist beispielsweise bei Husten und Schnupfen der Fall. Wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist, über die Schleimhäute zu entgiften, entgiftet er über die Haut und macht sich durch Hautunreinheiten bis hin zu Abszessen bemerkbar. Unser Körper hat also viele Möglichkeiten, sich sauber und frei von Giftstoffen zu halten. Man könnte sogar sagen, dass unser Körper die Entgiftung perfektioniert hat, da er sich biologisch über tausende von Jahren an seine Umwelt angepasst hat.

 Wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist, über die Schleimhäute zu entgiften, entgiftet er über die Haut und macht sich durch Hautunreinheiten bis hin zu Abszessen bemerkbar. Unser Körper hat also viele Möglichkeiten, sich sauber und frei von Giftstoffen zu halten. Man könnte sogar sagen, dass unser Körper die Entgiftung perfektioniert hat, da er sich biologisch über tausende von Jahren an seine Umwelt angepasst hat.

Wieso also nachhelfen? Unsere Entgiftungsfähigkeit würde unter anderen (natürlichen) Umständen auch vollkommen ausreichen, allerdings hat sich die Umwelt alleine in den letzten 50 Jahren so stark verändert, dass unser Körper auf natürliche Weise selbst nicht mehr hinterherkommt. Gifte erreichen uns nun z. B. bereits über die Nahrung, die wir zu uns nehmen – in Form von Lebensmittelzusatzstoffen und Konservierungsstoffen, Pestizidrückständen, Medikamenten, Drogen oder stark säurebildenden Lebensmitteln wie z. B. Kaffee.

1. Schädlichen Stoffe erreichen uns nicht nur über die Nahrung!

Die schädlichen Stoffe erreichen uns nicht nur über die Nahrung!

Die für unseren Organismus schädlichen Stoffe erreichen uns jedoch nicht nur über die Nahrung. Die Aufnahmefähigkeit unserer Haut wird häufig stark unterschätzt. In der Textilindustrie werden über 7000 Chemikalien eingesetzt, die u. a. die Kleidung reinigen, färben oder weich machen sollen. Diese gelangen teilweise ungefiltert über die Haut in unser Blut und somit in unseren Organismus. Genauso verhält es sich mit Kosmetik. Leider herrscht hier noch immer eine große Unwissenheit über die Inhaltsstoffe. Über 10 000 verschiedene Inhaltsstoffe sind in der Kosmetikindustrie zugelassen, wobei gerade einmal 11 % dieser Inhaltsstoffe ausreichend auf ihre Sicherheit getestet wurden. In handelsüblichen Hautcremes befinden sich Mineralöle, Paraffine und Silikone, welche ebenfalls über die Haut in unseren Organismus gelangen. Auch im Haushalt begegnen uns Giftstoffe in Form von Formaldehyd in Möbeln oder Bisphenol A in Plastik. Bei der Verwendung von Wasch- und Reinigungsmitteln achtet auch nicht jeder auf die Verwendung von Handschuhen, obwohl gerade hierbei sehr aggressive Stoffe über die Haut in unseren Organismus gelangen. Über die Luft, bzw. über die Atmung, gelangen auch immer mehr Schadstoffe in unseren Körper. Dies ist ein globales Problem, da Luftverunreinigungen in der Atmosphäre hunderte Kilometer oder sogar vereinzelt um den gesamten Planeten transportiert werden können.

Unsere Umwelt macht es unserem Körper zunehmend schwerer, sich selbst sauber und frei von Giftstoffen zu halten.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, aktiv etwas dafür zu tun, um den Körper bei der eigenen Entgiftung bestmöglich und auf natürliche Art und Weise zu unterstützen!

Geballtes Wissen zur Entgiftungskur auf über 100 Seiten!

Geballtes Wissen zur Entgiftungskur auf über 100 Seiten!

  • Motivation: So steigerst Du die Effektivität Deiner Darmkur
  • Anleitung: Dosierung, Plan, Beispiele und Maßnahmen
  • Kochbuch & mehr: Darauf solltest Du unbedingt achten - dabei helfen Dir über 40 darmfreundliche Rezepte nach einem Baukastenprinzip

Jetzt das All-in-One eBook

Und 50% sparen (statt 19,90€)

2. Wann sollte man den Körper entgiften?

Wann sollte man den Körper entgiften?

Bei vielen Menschen ist der Körper mit der ihm ausgesetzten Menge an Giftstoffen so überfordert, dass er es nicht mehr schafft, sich selbst vollständig zu entgiften. In diesem Fall spricht man auch von einer Entgiftungsschwäche. Durch die erhöhte Giftbelastung sind diese Menschen auch anfälliger für Krankheiten. Sogar chronische Krankheiten können eine Folge von anhaltender starker Giftbelastung des Körpers sein. Daher legen wir besonders Menschen mit chronischen Erkrankungen jeglicher Art eine Entgiftung ans Herz.

In folgenden Fällen ist eine Entgiftung jedoch auch sinnvoll: 

  • Nach einer Antibiotikabehandlung
  • Häufig auftretende Krankheiten, bedingt durch ein schwaches Immunsystem
  • Ständige Müdigkeit oder Schwäche
  • Konzentrationsstörungen
  • Anhaltende Kopfschmerzen oder Migräne
  • Hautprobleme wie z. Neurodermitis oder starke Cellulite
  • Starke Körpergerüche und Hautunreinheiten
  • Plötzliche starke Gewichtszunahme
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien
  • Leiden wie sogenannte Zivilisationskrankheiten, u. Arteriosklerose, Bluthochdruck, Rückenschmerzen, Rheuma, hoher Cholesterinspiegel, Arthrose, Gicht

Eine Darmsanierung dient dem Körper als natürliche Entgiftungskur. Eine solche Entgiftungskur kann auch vorbeugend durchgeführt werden, um zu vermeiden, dass eines der aufgelisteten Leiden auftritt. Häufig wird gewartet, bis etwas Gravierendes eintritt, wie z. B. eine der oben genannten Erkrankungen, bevor aktiv etwas für die ganzheitliche Gesundheit getan wird.

3. Wie sieht eine Entgiftung aus?

Wie sieht eine Entgiftung aus?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seinen Körper zu entgiften. Eine alte und weitverbreitete Methode ist das Fasten, und in der Regel funktionieren alle Entgiftungskuren nach diesem oder einem ähnlichen Prinzip. An erster Stelle steht die Entlastung des Körpers. Durch das Fasten oder durch eine gezielte Ernährungsumstellung gelangen weniger Giftstoffe in unseren Organismus. Es wird versucht, dem Körper eine Pause von der stetigen Entgiftungsarbeit zu geben, um zunächst alle sich noch im Körper befindenden Giftstoffe auszuscheiden und sich zu regenerieren. Durch diese Entlastung unterstützen wir also die körpereigene Entgiftungsfähigkeit. Eine sehr effektive Methode, über die Ernährung zu entgiften, ist die sogenannte Darmsanierung. Der Darm spielt neben der Leber und den Nieren die wichtigste Rolle bei der Entgiftung, denn er entscheidet letztendlich, was zum einen in unsere Blutbahn und somit in unsere Organe gelangt und was zum anderen über den Darm wieder ausgeschieden wird. Tatsächlich liegt die Ursache vieler Krankheiten oft im Darm verborgen, ausgelöst durch eine gestörte Darmflora, welche heute leider keine Seltenheit mehr ist.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seinen Körper zu entgiften. Eine alte und weitverbreitete Methode ist das Fasten, und in der Regel funktionieren alle Entgiftungskuren nach diesem oder einem ähnlichen Prinzip. An erster Stelle steht die Entlastung des Körpers. Durch das Fasten oder durch eine gezielte Ernährungsumstellung gelangen weniger Giftstoffe in unseren Organismus. Es wird versucht, dem Körper eine Pause von der stetigen Entgiftungsarbeit zu geben, um zunächst alle sich noch im Körper befindenden Giftstoffe auszuscheiden und sich zu regenerieren. Durch diese Entlastung unterstützen wir also die körpereigene Entgiftungsfähigkeit. Eine sehr effektive Methode, über die Ernährung zu entgiften, ist die sogenannte Darmsanierung. Der Darm spielt neben der Leber und den Nieren die wichtigste Rolle bei der Entgiftung, denn er entscheidet letztendlich, was zum einen in unsere Blutbahn und somit in unsere Organe gelangt und was zum anderen über den Darm wieder ausgeschieden wird. Tatsächlich liegt die Ursache vieler Krankheiten oft im Darm verborgen, ausgelöst durch eine gestörte Darmflora, welche heute leider keine Seltenheit mehr ist.

4 .Entgiften mit der Hilfe einer natürlichen Darmsanierung

Entgiften mit der Hilfe einer natürlichen Darmsanierung

Bei einer natürlichen Darmsanierung sind mindestens drei Komponenten notwendig um eine Reinigung des Darms und den Wiederaufbau einer gesunden Darmflora zu gewährleisten.

Die erste Komponente sind Flohsamenschalen, welche den Darm auf natürliche Weise reinigen.

Die zweite Komponente ist Mineralerde in Form von Bentonit oder Zeolith welche die wunderbare Eigenschaft hat Giftstoffe die durch das Reinigen gelöst werden zu binden und auszuscheiden.

Die dritte Komponente sind Probiotika. Dabei handelt es sich um gesundheitsfördernde, lebendige Mikroorganismen. Ohne diese Mikroorganismen wäre es nicht möglich, den Darm zu sanieren.

Weitere Informationen zur Darmsanierung findest Du auf unserer Anleitung.

5. Folgende Darmsanierungen können wir Dir empfehlen:

  • Die Basis-Darmsanierung beinhaltet die drei zuvor erklärten Komponenten (Flohsamenschalen, Zeolith und ein Probiotikum). Diese Kur ist eine günstige und einfache Variante um schnell mit einer Darmsanierung zu starten. Sie ist vor allem für die erste Darmsanierung gut geeignet.
  • Die BioProphyl Darmsanierung beinhaltet drei aufeinander und auf die Bedürfnisse des Darms abgestimmte pro- und präbiotische Produkte. Neben Ballaststoffen sorgen traditionelle Kräuter für eine intensivere Darmsanierung. Zusätzliche versorgen Vitamine und Mineralstoffe Deinen Organismus.
  • Die Cellavita Darmsanierung ist die umfangreichste und gleichzeitig intensivste der drei empfohlenen Darmsanierungen. Die Ballaststoffe setzen sich aus verschiedenen Quellen zusammen (Flohsamenschalen, Cassio Fistula, Erbsenprotein, Yaconwurzel, Okrawiruzel, Papayakerne), welche u.a  präbiotische Eigenschaften vorweisen oder den Organismus mit essenziellen Aminosäuren versorgen. Der enthaltene MSM – organischer Schwefel, spielt eine essentielle Rolle bei Deiner Immunabwehr und Deinem Stoffwechsel. Milchsäure und effektive Mikroorganismen (EM) sorgen für das natürliche Gleichgewicht der Darmflora. Die Vitamine C (Acerola), K2 und D3 können aufgrund ihrer Eigenschaften im Bezug zur Darmsanierung synergistisch wirken! Des Weiteren erhält dieses Paket Weihrauch (Myrrhe), welches naturheilkundlich als Phytotherapeutikum (pflanzliches Arzneimittel) seine Verwendung findet. Zur Entgiftung erhält dieses Paket auch noch Zeolith.

Kur-Empfehlungen

Basis Darmsanierung

Zeolith, Probiotikum, Flohsamenschalen
€73.49
58,24
  • 1-2-monatige Kur
  • Drei Basis-Produkte für die Darmsanierung
  • Ballaststoffe (Flohsamenschalen)

    Pro- und Präbiotika (Inulin + Biotin)

    Mineralerde (Zeolith)
Basis

BioProphyl Darmsanierung

Zur Unterstützung der Darmgesundheit
€106.85
99,95
  • 2-monatige Kur
  • Drei aufeinander abgestimmte und zusammengesetzte Produkte
  • Ballaststoffe (Flohsamenschalen, Leinsamen)

    Pro- und Präbiotika

    Traditionelle Kräuter (Löwenzahn, Fenchel)

    Beta Glucane (Bierhefe, Chlorella)

    Vitamine (Niacin, Botin, B12) und Mineralstoffe
Intensiv

Cellavita Darmsanierung

Darm-Immun PLUS Paket
€325.61
276,77
  • 1-3-monatige Kur
  • Acht aufeinander abgestimmte und zusammengesetzte Produkte
  • Ballaststoffe (Flohsamenschalen, Cassio Fistula, Erbsenprotein, Yaconwurzel, Okrawiruzel, Papayakerne)

    Pro- und Präbiotika (Effektive Mikroorganismen)

    MSM- organischer Schwefel

    Mineralerde (Zeolith)

    Weihrauch-Myrrhe

    Vitamine (C, K2, D3) und Mineralstoffe
intensiv +

HIER ERFÄHRST DU ALLES ZUR DARMSANIERUNG:

Anleitung zur Darmsanierung

Damit die Darmsanierung möglichst erfolgreich ist, müssen einige Regeln beachtet und ein genauer Plan eingehalten werden. Hierbei gibt es eine allgemeine Vorgehensweise, die jeder in Angriff nehmen kann und mit welcher sich die Effektivität der Entgiftung und Schlackenausleitung gut steuern lässt. Hauptbestandteile sind…
mehr lesen »

Gesunde Darmflora aufbauen

Der Darm hat die Aufgabe, die Nahrungsmittel, die wir zu uns nehmen, zu verarbeiten. Er sortiert sie, leitet nützliche Stoffe in die Blutbahn weiter und scheidet schließlich die unnützen oder verbliebenen Substanzen und Schadstoffe aus. Auf diese Weise versorgt der Darm unseren Organismus mit Nähr-, Mineral-, und Vitalstoffen…
mehr lesen »

Bisanz JE, Enos MK, Mwanga JR, Changalucha J, Burton JP, Gloor GB, Reid G. Randomized open-label pilot study of the influence of probiotics and the gut microbiome on toxic metal levels in Tanzanian pregnant women and school children. MBio 2014;5(5):e01580–14

Chen CH. Activation and Detoxification Enzymes. Functions and Implications. New York: Springer 2012

Cohen M. ‘Detox’: science or sales pitch? Aust Fam Physician 2007;36(12):1009–10

Cohen M. Environmental toxins and health – the health impact of pesticides. Aust Fam Physician 2007;36(12):1002–4

Ernst E. Alternative detox. Br Med Bull 2012;101:33–8

Hodges RE, Minich DM. Modulation of Metabolic Detoxification Pathways Using Foods and Food-Derived Components: A Scientific Review with Clinical Application.
J Nutr Metab 2015;2015:760689

Klein AV, Kiat H. Detox diets for toxin elimination and weight management: a critical review of the evidence. J Hum Nutr Diet 2015;28(6):675–86